Deutsche Sprache - schwere Sprache

Wie geht das mit den Listen?

Immer wieder stelle ich fest, dass die Zeichensetzung bei Listen mit Bullet Points oder anderen Aufzählungszeichen Probleme bereitet. Grund genug, das Thema einmal näher zu betrachten.

Vorweg erwähnt:

Es ist nicht ganz einfach, Informationen über dieses Thema zu finden. Denn wenn man zum Beispiel im Online-Duden oder im Index diverser Duden-Veröffentlichungen nach „Aufzählung“ sucht, bekommt man normalerweise Aufzählungen innerhalb eines Satzes vorgesetzt à la: „Ich mag die Schweiz, Italien und Frankreich.“ Unter „Listen“ findet man hingegen meist gar nichts. Und selbst wenn man fündig wird, gibt es dort immer nur lückenhafte Erklärungen. Ich habe hier so viele Informationen, wie möglich, für Sie zusammengekratzt (vor allem aus dem Dudenband „Komma, Punkt und alle anderen Satzzeichen“) und mich auch daran orientiert, wie die einschlägigen Publikationen selbst Listen verwenden.

Beginnen wir mit der Basisinformation zum Thema Listen (in Form einer Liste für Sie zusammengestellt):

  • Normalerweise steht am Ende eines Listenteils kein Punkt.
  • Kommas werden gewöhnlich auch nicht gesetzt, verboten sind sie aber nicht.
  • Vor der Liste steht in der Regel ein Doppelpunkt.
  • Vor und nach der Liste steht eine Leerzeile (laut DIN Norm 5008).

 

Das sähe dann (entgegen meinem obigen Beispiel) so aus:

Wir stellen ein:

Frisör/-in
Kosmetiker/-in
Reinigungskräfte

Ratten-Fakt

Die Schnurrbarthaare einer Ratte sind empfindlicher als die menschliche Haut. Ratten ertasten mit ihrer Hilfe ihre Umgebung.

Die Liste können Sie auch durch so genannte Bullet Points, Striche, Zahlen oder Buchstaben gliedern. Zum Beispiel folgendermaßen:

Das Dessert können Sie mit weitern Toppings verfeinern, z. B. mit:

      • Nüssen
      • Beeren
      • Schokolinsen

Auch eine doppelte Untergliederung ist möglich:

Wir bieten an:

      • Obst
        1. Äpfel
        2. Birnen
        3. Bananen
      • Gemüse
        1. Tomaten
        2. Gurken
        3. Paprika

Das Setzen von Kommas zwischen den einzelnen Teilen der Aufzählung ist nicht per se verboten. Allerdings wenden weder der Duden noch der Rat für deutsche Rechtschreibung in ihren Listen Kommas an, und so empfehle auch ich, sie lieber wegzulassen. Bei besonders langen Punkten können sie jedoch sinnvoll sein (aber müssen dann natürlich nach jedem Teil der Liste gesetzt werden). Hier wäre auch ein Semikolon denkbar.

Wenn Sie gut aufgepasst haben, werden Sie vielleicht festgestellt haben, dass in meiner Aufzählung der Regeln ganz oben stand, dass normalerweise keine Punkte gesetzt werden. Und doch habe ich dort genau das getan. Denn wenn die einzelnen Teile der Liste aus ganzen Sätzen bestehen, dürfen Sie durchaus Punkte ans Ende setzen, wie in diesem Fall:

Man erkennt eine Quasselstrippe an folgenden Merkmalen:

      1. Sie kann nicht aufhören, zu reden.
      2. Sie erzählt Dinge, die nicht wirklich wichtig sind.
      3. Sie achtet nicht darauf, ob ihr Gegenüber zuhört.

Eine weitere Besonderheit ergibt sich, wenn die Aufzählung mitten im Satz steht (also auch als normaler Satz geschrieben werden könnte). In diesem Fall dürfen zwischen die einzelnen Teile der Aufzählung gerne Kommas gesetzt werden. Außerdem benötigt man vor der Liste keinen Doppelpunkt. Das sieht dann zum Beispiel so aus:

Bei uns erhalten Sie

      • Äpfel,
      • Birnen,
      • Bananen,
      • Orangen

von bester Qualität.

Hierbei fällt allerdings das „und“ vor dem letzten Teil der Aufzählung meist weg.

Zu guter Letzt möchte ich Ihnen noch eine etwas komplexere Liste vorstellen. Fangen wir erst einmal mit der einfachen Version an:

Folgendes brauchen Sie, bevor Sie mit dem Kochen anfangen können:

      • mindestens zwei Töpfe
      • eine Bratpfanne
      • einen Bratwender

Was aber, wenn Sie hier noch mehr Informationen unterbringen möchten? Das geht ganz einfach. Setzen Sie die Information einfach in die nächste Zeile. Damit es übersichtlicher wird, empfehle ich jedoch, die Hauptinformation entweder in eine andere Schriftart oder fett zu setzen:

Folgendes brauchen Sie, bevor Sie mit dem Kochen anfangen können:

      • Mindestens zwei Töpfe
        Achten Sie hier auf Qualität.
      • Eine Bratpfanne
        Beschichtete Pfannen benötigen weniger Öl als einfache Edelstahlpfannen.
      • Einen Bratwender
        Wenn Sie eine beschichtete Pfanne kaufen, darf der Bratwender keinesfalls aus Metall sein.

Wie Sie sehen, habe ich hier aber noch eine andere Änderung vorgenommen:

Normalerweise schreiben wir die einzelnen Listenpunkte klein (sofern kein Nomen am Anfang steht). Das macht auch der Duden selbst bei seinen Aufzählungen so. Ich habe hier die Zeilenanfänge der ursprünglichen Listenpunkte allerdings großgeschrieben. Denn auch das ist erlaubt. In diesem Fall können wir die jeweils ersten Zeilen nämlich als Überschriften für das, was folgt, betrachten, und Überschriften schreibt man bekanntermaßen groß. Ebenso sind natürlich die Zeilenanfänge darunter großgeschrieben, da diese aus ganzen Sätzen bestehen.

Das war’s erst einmal für heute. Wenn ich hier etwas vergessen haben sollte, fragen Sie mich gerne in den Kommentaren.

2 Kommentare

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.